Aktuelle Themen

Nimmt VR den sexuellen Leistungsdruck von Männern?

8. April 2020

Wie und warum empfinden Männer den SEX als Leistungsdruck? Ist das überhaupt eine Frage oder wollen denn nicht alle Männer Sex immer und überall. Ist das wieder so eine neumodische Erscheinung von irgend welchen Therapeuten oder nassforschen Journalisten, die auf eine Schlagzeile aus sind?

Leider ist es keine reine Schlagzeile, sondern gehört in den Alltag von Sexualtherapeuten. Was meinen Männer damit wenn sie sagen „sie leiden unter sexuellem Leistungsdruck“? Es ist eine Erscheinung, die alle Altersstufen von jung bis alt betrifft? Junge Männer stehen einer klar formulierten Erwartung der Frauen gegenüber. Die reifere Generation der Männer sind dem beruflichen Druck, dem Leistungsprinzip bereits länger ausgesetzt. Versagensangst gehört quasi schon zum Sex-Alltag des „Mannes“.

Woher kommt dieser Druck? Natürlich in erster Linie vom Mann selbst! Er setzt sich selbst unter Druck. Es ist das „Ich kanns“ das ihn antreibt. Erziehung, Beruf, Ehefrau, Partnerin, der Vergleich zu anderen Männern (Konkurrenten), sein Alter, eventuell Krankheiten oder Behinderungen, sein Penis, sein Aussehen, seine Größe, sein Geruch und so weiter. Die Liste läßt sich beliebig erweitern. Mann denkt ständig an solche Vergleiche, das erzeugt Druck und keine Entspannung (die er eigentlich von SEX erwartet!)

Was kann in diesem Falle der Sex in der virtuellen Welt bewirken:

1. diesen Druck zu vermeiden

2. nicht entstehen zu lassen

3. sich diesem Druck zu entziehen

Zu entziehen: Wer Sex in erster Linie als Samenerguss sieht, der definiert seinen Höhepunkt in Zusammenhang mit dem „Kommen“. Im Realen Sex ist der Erguss von der Partnerin sichtbar, spürbar. Der Begriff “ ich täusche den Orgasmus vor“ gilt im realen Sexleben. In der virtuellen Welt nicht.

Das ist für Männer, die den Sex mit Leistungsdruck verbinden ein klarer Vorteil. In der VR Sexwelt kontrolliert niemand was ich tue, ob ich komme, ob ich laut oder leise bin, niemand sieht mich (weder meinen kleinen Schwanz, noch meine sonstigen Einschränkungen oder Behinderungen)

Der Verlauf und die Inhalte meiner Sex-Erlebnisse … bestimme ich! Ich konzentriere mich allein auf mich und der Druck „ kann ich meine Partnerin befriedigen“ entfällt total. Mit VR vermeide ich diese Konflikte mit Erwartungen meiner Partnerin.

Wie kann ich in der VR diesen Sexdruck gar nicht erst entstehen lassen? In der VR Sexwelt habe ich die totale Kontrolle. Ich möchte zum Bespiel die Intensität meines Sexerlebnis erhöhen und steigern. Daran haben die Produzenten und Hersteller gedacht. Es scheint ein wichtiger Punkt der Kundenzufriedenheit zu sein, dem Kunden die Kontrolle über sein Sexerlebnis zu geben. In der VR Welt habe ich die Kontrolle, denn ich kann mich im Porno „durchzappen“ oder „weiterklicken“ wenn ich meine „Geilheit“ steigern möchte. Die Porno Industrie nutzt die neue Technik sofort aus um dem Kunden ein noch besseres Erlebnis zu bieten. Er kann beliebig wechseln: vom Vorspiel /zum Sex Start/ bis hinzu einzelnen Stellungen und Praktiken, bis zum „Happy ending“. Er kann sich sozusagen zum Orgasmus durchzappen. Durch die Fernbedienung werden ihm Wahlmöglichkeiten geboten, wie sein Sex weitergehen soll. Gespräche mit der realen Partnerin entfallen, doch durch die künstliche Intelligenz werden diese Unterhaltung bald die Avatare im Porno übernehmen können. Jedliche Überzeugungsarbeit mit seiner Partnerin, ob jetzt diese oder eine andere Praktik stattfinden soll – entfällt. Er allein bestimmt wie es weitergehen soll.

Der User kann im Zeitmodus vor und zurückgehen. Und er kann Wiederhol-Schleifen einbauen! Wenn ihm zum Beispiel eine bestimmte Situation sehr erregt, kann er diese beliebig oft und so lange abspielen lassen wie er wil. Mit einem Knopfdruck geht es weiter.

Wenn er in einer bestimmten Sex Situation seinen Höhepunkt erleben will, kann er mit einem Knopfdruck auf diese Stelle in der VR Welt springen. Eine sehr beliebte Situation für den Mann ist das „Kommen“ während einer oralen Stimulierung. Seinen Samen zu sehen (cumshot, facial) während es ihm kommt, und die Partnerin dabei seinen Samen über den Mund/Gesicht oder Körper (Tittenfick) ist weit verbreitete „geheime Fantasie“. Die virtuelle Welt liefert hier das entsprechende Angebot um die Nachfrage nach solchen Szenen zu versorgen.

Das Eintauchen in diese Fantasien kann bzw. ist für Männer ein lang gehebter Traum. Das wissen die Pornoproduzenten und sind damit der Antriebsmotor für diese Technologien. Wer die Bedürfnisse seiner Kunden kennt, kann mit Schaffung der Angebote (Technik und Inhalt) darauf reagieren und die ersten großen Umsatzerfolge einfahren. Niemand kann diese besser als die Sexbranche.

Dildoking

Sex ist ein Ventil für Männer. Je mehr Ventile es für den einzelnen gibt desto besser ist es. Ob VR den Männern ein Ventil gibt, das ihnen den Leistungsdruck im Bett besser zu ertragen hilft, wird die Zukunft zeigen.

Sex und allen damit verbundenen Facetten nutzen sich nie ab. Sexuelle Lust ist permanent vorhanden und jede „neue“ Technik wird sofort und quasi als „erstes“ für den Sex erprobt. Ist eine Nachfrage vorhanden, was bringt es für Kunden, wie können wir das Produkt verbessern und und und … das funktioniert immer als erstes beim Thema SEX wie viele Beispiele aus der Vergangenheit zeigen (Vibratoren, Internet, Digitalisierung, Streaming).

Mydirtyhobby

weiterlesen

Aktuelle Themen

3 Tipps für VR Sex

21. März 2020

Mit diesen 3 Tipps werden Sie in der virtuellen Realität ihr Sexleben noch mehr genießen. Die Sex Wünsche, die sie in der realen Welt nicht umsetzen können, stehen in der virtuellen zu ihrer freien Verfügung. So oft sie wollen, mit wem sie wollen und wann sie wollen. Was brauchen sie dazu und was sollten sie beachten?

Hier drei einfache Tipps, die einen positiven VR Sex ermöglichen:

  • Die Technik (immer besser, immer realer, ich kriege etwas für mein Geld)
  • Intimität und geschützter Bereich (Probieren geht über Studieren)
  • Exit Strategie (wenn dir die eine heimliche Sex-Sache nicht gefällt – ok, dann wars das! Keine Entschuldigung nötig, keine Reue, kein Gesichtsverlust. Man kann mehr gewinnen als verlieren)

Die benötigte Technik

Natürlich braucht die VR vor allem mal die dazu notwendige Technik. Das fängt bei der VR Brille an. Die sollte in erster Linie bequem und tragefreundlich sein. Es fängt bei sehr einfachen Modellen an. In diese Modellen wird das eigene Smartphone eingesteckt bzw. integriert. Die VR Welt wird über das Smartphone erzeugt. Die Anbieter (z.B. Sensemax) stellen dem Benutzer meist über eine App (die sie auf ihr Smartphone laden müssen) sehr viel kostenlose Videos zur Verfügung. Mit diesen kostenlosen Content können sie anfangen und in die Welt der Sexualität im Virtuellen eintauchen.

Für den Mann gibt es Armbänder (Senseband), die beim Onanieren die Bewegungen der Darsteller steuern. Der Mann kann durch dieses Band auch in den zeitlichen Ablauf der Filmhandlung eingreifen. Er kann die Intensität steuern, die Simulation steuern und er kann mit einem langen Knopfdruck direkt auf den Höhepunkt des Films gelangen und so seinen eigenen Orgasmus zeitlich mit der Handlung im Film genießen.

Die nächsthöhere Technik für den Mann ist der sogenannte Sensetube.
Diese Masturbationshilfe ist eine Art Haube die über den Penis des
Mannes gestülpt wird. Sie erzeugt das Gefühl in einer echten Vagina
zu sein. Motoren und Vibratoren interagieren mit der jeweiligen
Filmszene. Dieser haptische Berührung und das gleichzeitige Sehen
der Filmszene erzeugt eine nicht für möglich gehaltene „sexuelle
Realität“. Man glaubt nach einiger Zeit man ist real in Film
beim Sex dabei.
Für Frauen gibt es einen Auflegevibrator, der ebenfalls mit dem Film
interagiert.

Intimität und geschützter Bereich

Um dieses Eintauchen in die virtuelle Welt des Sex auch genießen zu können, sollten sie diesen Vorgang zelibrieren und als etwas Besonderes ansehen. Machen sie es sich bequem, vermeiden sie alle Störungen (ganz wichtig: Smartphone auf Flugmodus), denn was ist schlimmer als mitten im virtuellen Sex einen Anruf zu bekommen! Wo möchten Sie sein, wenn sie den besten Sex ihres Lebens erleben könnten? Genau so sollten sie das sehen und entsprechende Vorbereitungen treffen. Nicht nur Singles erleben die virtuelle Welt, nein auch Paare erleben gemeinsam den Sextrip in die VR. (dazu folgt in Kürze ein spezieller Beitrag)

Exit Strategie

Sie sollten nicht zögern in die Welt der Sexwünsche einzutauchen. In Gesprächen mit Probanten dieser Technologie haben wir festgestellt, dass viele überrascht waren, wie einfach es war mal was Neues oder gar Verrücktes auszuprobieren. Nicht nur einfach in der Umsetzung sondern auch einfach in der Beurteilung. Das Erlebte ist so real, dass ein Urteil gefällt werden kann: ja das ist etwas für mich oder nein, das mache ich nicht weiter. Ein Beispiel zeigt das ganz deutlich: Viele Menschen wollen einmal den gleichgeschlechtlichen Sex erleben. In der Realität ist das aber nicht immer einfach. Der Partner möchte dies nicht, ich habe keine Gelegenheit, die Suche nach einem Sexpartner in den einschlägigen Portalen ist mir zu aufwendig … und viele weitere Gründe. Es ist aber sehr einfach bestimmte Wünsche in der virtuellen Welt umzusetzen. Um zu spüren wie es sich anfühlt von einer Frau geleckt zu werden … einfach nur den passenden Film und den Auflegevibrator verwenden. Das gleiche gilt natürlich auch für den Mann. Die orale Befriedigung kann mit der Masturbationshilfe und dem entsprechenden Film mal „angetestet“ werden. Und das in deinem geschützten Bereich. Wenn es dich nicht antörnt oder kickt, dann lass es. Wenn es den gewünschten Effekt hast, dann kannst du fast sicher sein, dass es dich auch bei einem realen Partner oder Partnerin befriedigt. Also nicht wie rein in die Virtualität, teste deine Sexwünsche aus!


Omocha Dreams

weiterlesen

SEX & Virtuelle Realität

Partnerschaft und VR Sex – 7/7

25. März 2019

Frage 7. VR-Sex: Chancen und Risiken für eine ‚klassische‘ Partnerschaft?

Technische Entwicklungen deren Zeit gekommen ist, sind nicht aufzuhalten. Und gerade Innovationen, die in einem Bereich der Gesellschaft einen enormen Boom erleben, sind aus anderen Bereichen nicht auszusperren.

Dieses trifft im Besonderen auch auf das Thema „Virtuell Reality“ und „Augmented Reality“ zu. Diese Themen werden im Bereich der Wirtschaft und Industrie als die neue ‚Industrielle Revolution‘ gefeiert (Stichwort Industrie 4.0).

weiterlesen

SEX & Virtuelle Realität

Virtuell oder Real – was jetzt? VR 6/7

18. Februar 2019

Frage 6. VR = virtuell reality: ‚Virtuell‘ oder ‚Realität‘ – was ziehen wir vor?

Kann uns die virtuelle Realität in der Liebe in die Irre führen?

Wenn wir ständig den „Super Sex“ mit unserem (virtuellen) Traumpartner haben, ist dann nicht die „Realität“ mit dem realen Partner nur noch langweilig. Werden wir so davon abhängig, dass wir dem realen Partner automatisch den Rücken kehren?

weiterlesen

SEX & Virtuelle Realität

Wie fühlt sich virtueller Sex an – VR 5/7

30. Januar 2019

Frage 5. Wie fühlt sich der Sex in einer virtuellen Realität an?

Ob die Technik der virtuellen Realität in unser Sexualleben eingreift oder es gar beeinflussen wird, hängt in erster Linie von der Akzeptanz der Nutzer ab. Vergleichbar dem Internet oder den Smartphones. Wenn beide Technologien uns etwas bringen, sich gut anfühlen, bezahlbar und einfach sind also einen echten Mehrwert haben, dann -und erst dann- haben Technologien die Chance auf weite Verbreitung und Akzeptanz.

weiterlesen

SEX & Virtuelle Realität

VR als Sexkiller – VR 3/7

30. Dezember 2018

Frage 3: Der Killer für deinen Sex! Ist der Sex in virtuellen Welten der Anfang oder das Ende einer Beziehungsfähigkeit?

Brauchen wir überhaupt noch richtige Menschen für eine Liebesbeziehung. Entkoppeln wir die Liebe und den Sex mit einem Menschen und werden dadurch Beziehungsunfähig?

Oder ist durch das „Lernen“ von Sex durch virtuelle Avatare, Robotern oder Sexpuppen das Gegenteil der Fall?

weiterlesen

SEX & Virtuelle Realität

Goodbye Einsamkeit dank VR – 2/7

27. Dezember 2018

Frage 2/7: Goodbye Einsamkeit! – intime Nähe trotz Distanz und Einsamkeit?

Wie halte ich meine Liebes- und Sexbeziehung trotz Fernbeziehung aufrecht? Ist die Sexualität in virtuellen „Paar-Welten“ ein gleichwertiger Ersatz auch bei räumlicher Trennung auf Zeit.

„Kickt“ sie unsere Beziehung auf eine neue, noch nie gekannte Ebene oder „killt“ sie unsere Nähe und ist damit der Anfang vom Ende unserer realen Partnerschaft? Werden behinderte Menschen oder kontaktscheue Menschen dank der Digitalisierung und VR eine Chance haben wieder oder erstmals ein Sexualleben zu beginnen? Mit Sicherheit ist diese Frage mit „Ja“ zu beantworten.

weiterlesen

SEX & Virtuelle Realität

Sex bis in hohe Alter – VR Frage 1/7

21. Dezember 2018

Frage 1/7: Garantierten Sex bis ins hohe Alter? Ja, aber bitte auch virtuell!

Ist die „Sexualität in einer virtuellen Welt“ für Menschen bis ins hohe Lebensalter erstrebenswert oder ist es zu verteufeln?

Was bedeutet die virtuellen Realitäten für Senioren und Seniorinnen und wie kann sie das Leben und die Liebe erleichtern oder wieder lebenswert machen.

weiterlesen

Aktuelle Themen

Sex im Alter – Teil 1 – 1968-2018

5. Dezember 2018

Sex im Alter – wie war das von 1968 bis 2018?

Kennen Sie „Siri“ oder „Alexa“? Ja, dann machen Sie sich darauf gefasst, dass die beiden etwas mit ihrem Sex im Alter zu tun haben werden. Wie und warum? Dann lesen Sie einfach weiter und tauchen Sie in die Zukunft des Sex in ihrem Ü50-Alter ein.

Sex der Nachkriegsgeneration

Was haben wohl unsere Großeltern über Sex im Alter gedacht? Unmöglich, nicht machbar, unnötig, nur etwas für jüngere, brauche ich in meinem Alter nicht mehr! Das waren die Ausreden von Oma und Opa. Kurz gesagt, Sex fand nicht mehr statt und wenn, dann war das ein großes „Tabu“-Thema.

weiterlesen