SEX & Virtuelle Realität

Virtuell oder Real – was jetzt? VR 6/7

18. Februar 2019

Frage 6. VR = virtuell reality: ‚Virtuell‘ oder ‚Realität‘ – was ziehen wir vor?

Kann uns die virtuelle Realität in der Liebe in die Irre führen?

Wenn wir ständig den „Super Sex“ mit unserem (virtuellen) Traumpartner haben, ist dann nicht die „Realität“ mit dem realen Partner nur noch langweilig. Werden wir so davon abhängig, dass wir dem realen Partner automatisch den Rücken kehren?

Die ‚Rosa-Rote Brille‘ der Verliebtheit hat der eine oder andere schon einmal erlebt. Die Dame oder der Herr der Träume ist unfehlbar… keine Fehler… alles rosarot.

Live-Strip

Lassen wir uns das an einem Beispiel aus der Praxis verdeutlichen. Egal ob pubertierende Teenies oder gestandene Frauen oder Männer. Wir verehren mehr oder weniger alle heimlich einen Star aus Film, Musikbranche oder aus dem TV. Wie gerne stellen wir uns vor mit diesem Star heimlich Sex zu haben. So und jetzt stellen wir uns mal vor, das wäre ab sofort nahezu möglich. Ohne große Probleme, meinem Star ganz Nahe zu sein, ihn zu berühren, ihn zu spüren. Keine Sorge, das sind jetzt nicht Fantasien aus einer fernen Zeit. Nein, dieser Traum ist bereits erfüllbar, und mit jedem Monat, den die Forschungslabore mehr Zeit haben, wird dieser Traum immer realistischer.

Hier liegt ein zukünftiger Hauptmarkt für die Sex Industrie. Stellen wir uns vor, welche neue Märkte erschlossen werden könnten, wenn ein „realer Star“ es erlauben würde als Avatar in einem VR 3D Video zu erscheinen.

Was bedeutet das genau? Ganz einfach. Ziehe dir eine VR Brille an, lade den 3D-Video deines Stars herunter, ziehe dir einen mit Sensoren vollgestopften Ganzkörperanzug an und …. lasse dich von deinem Star berühren, küssen, streicheln und was auch immer du Dir vorstellen kannst.

Früher gab es den BRAVO Starschnitt und dein Idol war überlebensgroß in deinem Zimmer. Es lag an deiner Fantasie was du mit ihm alles angestellt hast. In wenigen Jahren wird viele technische Geräte und Videos geben, die dich in virtuelle Welten entführen. Dann liegt dein Star mit dir zusammen im Bett und deine Fantasien werden virtuelle Wirklichkeit. Gibt es Grenzen? Die sind momentan nicht zu erkennen.

Du kannst heute schon von „Alexa“ oder „Siri“ dir einen Musiktitel aussuchen lassen, von ihr die Lichter anknipsen lassen und sie oder ihn fragen, ob du noch etwas im Kühlschrank hast. Übermorgen stellst du die Fragen direkt an deine VR Brille und dein „wahr gewordener Traumpartner“ antwortet dir dank künstlicher Intelligenz spontan und „einfühlsam“ (genau wie du ihn zuvor kalibriert hast).

Wo endet für dich die Realität und ab wann begibst du dich in die Virtualität?

Kannst du dich an deine beste Freundin oder deinen besten Freund erinnern – wie sie dich gewarnt haben, sich mit der oder dem auf keinen Fall einzulassen. Hast du dich daran gehalten? Meist nicht!

Alle Hinweise (und Warnungen) werden nur nach der eigenen Intension einsortiert. Ist die ‚Rosa-Rote Brille‘ quasi (d)eine zukünftige VR-Brille, die wir mental schon lange kennen? … und was ist denn nun virtuell und real an dieser Konstellation? … und für wen?

Wie es mit der Virtuelle Realität weitergeht und was der aktuelle Stand der Technik ist? Das werden wir unseren Besuchern in vielen noch folgenden Blogbeiträgen zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.