Aktuelle Themen

Streit im Bett – 12 Regeln dafür

27. November 2018

Die 12 Regeln fürs richtige Streiten im Bett

Ein Ort wo Paare Streitigkeiten unbedingt vermeiden sollen… ist das Bett! Probleme und Streitthemen rund ums Thema „Bett“ lassen sich nicht vermeiden, sehr wohl aber reduzieren, wenn beide einige Spielregeln befolgen.

Im Bett sind wir in unserem „intimen“ Bereich, also sehr offen, vielfach ungeschützt und damit sehr verletzbar. Deshalb ist das „Streitgespräch im Bett“ sehr heikel und wir sollten uns selbst eingestehen, dass Streiten dazugehört um die süße der Versöhnung gemeinsam schmecken zu können.

Hier die 12 goldenen Regeln fürs richtige Streiten im Bett:

7 Tipps und 5 No-go Regeln die man beim Streiten vor allem im Bett beachten sollen!

1. Zuhören

Natürlich möchten Sie (als Mann oder sie als Frau) endlich mal zu Wort kommen und Ihren Standpunkt erklären. Hören Sie Ihrem Konfliktpartner ruhig und aufmerksam zu. Ohne ihn zu unterbrechen oder zu kommentieren. Sie können nachfragen, wenn Sie etwas nicht verstanden haben. „Was bedeutet dein Wunsch nach mehr ..?“ So erfahren Sie etwas über die Sichtweise und die Gefühle Ihres Gegenübers.

2. Konkret werden

Haben Sie sich in den letzten Wochen über tausend kleine Dinge geärgert? Ob Bett, ob Haushalt, ob Finanzen … Ganz egal! Jetzt bitte nur ein einziges konkretes (Bett) Ärgernis ansprechen und nicht den ganzen Unrat auskippen.

3. Ich-Botschaften

Sprechen Sie in der Ich Form nur von sich selbst (= Ich-Botschaften). Äußern Sie dabei Ihre Gedanken, Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche.
Zum Beispiel: „Ich fühle mich übergangen…, mich macht das traurig oder ich wünsche mir dass …“
Mit Ich-Botschaften können Sie klar ausdrücken worum es Ihnen geht ohne den anderen anzugreifen oder zu verletzten.

4. Sich entschuldigen

Entschuldigen Sie sich wenn es angebracht ist! Der Satz „es tut mir Leid“ wirkt oft Wunder und muss nicht zwangsläufig ein Schuldeingeständnis bedeuten. Die Fähigkeit, sich zu entschuldigen ist ein Zeichen von Stärke und nicht von Schwäche.

5. Der richtige Zeitpunkt

Diskussionen nach einem harten Arbeitstag führen selten zu einem guten Ergebnis. Lieber warten bis der geeignete Zeitpunkt gekommen ist!

6. Sich kurz fassen

Schwallen Sie den anderen nicht voll wie ein Boxer im Ring, sondern fassen Sie in drei Sätzen zusammen was sie stört. Niemand wird gern wie von einem Boxer kaputt geschlagen. Diese 3 Sätze sollten Sie sich selbst vorbereiten!

7. Lösungen finden

Machen Sie dem anderen nicht nur Vorwürfe, sondern liefern Sie auch konkrete Lösungsvorschläge für die Zukunft. Etwa so: „Streichle mich öfter und länger, so komme ich in Stimmung“ und so auf keinen Fall: „Du bist ein Sexmuffel, hätte ich dich doch nie geheiratet!“
Paar Therapeuten raten dringend davon ab, einen Streit mit Verachtung enden zu lassen.

Und weitere 5 Dinge, die sie gar nicht erst zulassen dürfen

1. Schreien vermeiden

Vermeiden Sie sich anzuschreien. Wir sind schließlich keine kleinen Kinder mehr oder pubertierende Teenies, sondern schon erwachsen, also streiten wir auch wie Erwachsene.

2. Kritik für eine beidseitig erlebte Situation

Beschweren Sie sich über eine ganz bestimmte und für beide Seiten erlebte Aktion: „es hat mich gestört, dass du sofort meinen Hintern angefasst hast“ aber kritisieren Sie nie die Persönlichkeit des Anderen: „du bist so rücksichtslos!“

3. Achtung Körpersprache

Egal wie genervt Sie sind – zeigen Sie es nicht durch Augenverdrehen, Körperabwendungen oder Ähnlichem. So verlassen Sie die konstruktive Ebene eines Streites.

4. Keine Gegenattacke

Lenken Sie bitte nicht vom eigenen Fehlverhalten ab, indem Sie dem anderen etwas vorwerfen, was mit der Situation nichts zu tun hat. Stellen Sie sich aber der Kritik.

5. Nicht beleidigen

Egal ob als Schimpfworte, Sarkasmus oder Vorwürfe – man sollte den Anderen im Streit nie verletzten!

Fazit

Albert Einstein sagte: Ein Abend, an dem sich alle Anwesenden einig sind, ist ein verlorener Abend. Was schon fast ein Gleichnis ist. Wir möchten sagen: Eine Nacht, die für alle sich immer und immer wieder gleich wiederholt, wird eine langweilige Nacht werden. Im Streitgespräch im Bett liegt immer auch eine Chance auf etwas Neues! Aufregendes. Und das wollen wir doch beide im Bett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.